PLANET BREE (Vol. X – Toronto)

IMG_3978

Taschen! BREE Partner in Kanada seit fast 20 Jahren.

In 16 Tagen um die Welt. Axel Bree besuchte „seine“ Shops in Hong Kong, Taipeh, Shanghai, Tokio und Honolulu. Den Abschluss bildete Toronto. Dies ist der letzte Teil seines kleinen Reisealbums. 
IMG_4048

In der Yorkville Avenue in Toronto präsentiert BREE-Partner Taschen! in seinem Flagship auf 300qm: Taschen.

IMG_4049

Toronto: es weihnachtet sehr in der Shopping Mall im Eaton Center.

IMG_4047

Taschen-Team: Inhaber Alex Chan und seine Damen.

IMG_3977

Ein selbstgebasteltes Display („Hand Made“) stammt noch aus den Achtzigern. Die Liebe zum Naturleder ist auch in Kanada immer aktuell.

IMG_3975

Heimweg: auf dem Toronto Airport stehen Hunderte von iPads zum kostenfreien Surfen bereit. Innovative Kanadier!

IMG_3974

Frühmorgens Touchdown in FRA: auf dem Frankfurter Airport erwartet BREE die Reisenden bereits mit eleganter Weihnachtsdeko.

IMG_4046

In 16 Tagen um die Welt. Welcome home in Isernhagen, der Heimat von BREE.

Der Turm der Isernhägener Dorfkirche grüßt den Weltreisenden schon im (An)-Flug. Aus dem größten Straßendorf Deutschlands hinaus in die Welt: Taschen von BREE. 

 

Toronto ist mit 2,6 Millionen Einwohnern die größte Stadt Kanadas und die Hauptstadt der Provinz Ontario (Quelle: Wikipedia).

Isernhagen ist eine selbständige Gemeinde in der Region Hannover, die sich aus sieben Ortsteilen, darunter vier althergebrachten Bauerschaften, zusammensetzt (Quelle: Wikipedia).

KEINE ATEMPAUSE

Im BREE Hauptquartier in Isernhagen gibt es ein Museum. Wie könnte es anders sein: ein Lederwarenmuseum! Es ist nur ausnahmsweise der Öffentlichkeit zugänglich, die musealen Konvolute hinter gläsernen Wänden dienen vielmehr der großen BREE Familie bei ihrer Arbeit als Inspirationsquelle und Muße.

Bild 33

Neben dem gläsernen Konferenzraum: ein Ledermuseum

Üppige Taschen in luxuriöser Verarbeitung, aufwändige Überseekoffer, obskure Utensilien und Accessoires erinnern an die Blütezeit des Reisens, an Expeditionen in die Fremde und an einen individuellen Lebensstil, der sich keinem Konformismus beugte.

Die geschichtsträchtige Sammlung wurde mit didaktischer Sorgfalt und großer Kennerschaft zusammen getragen von Wolf Peter Bree, dem Gründer der BREE Collection. Seine unbändige Passion für Lederwaren war also auch sein Hobby. Um aber mit seiner Profession, dem Entwurf eigener Taschen, selbst Geschichte zu schreiben, und nicht etwa als Fußnote in einem Museum zu enden, bedurfte es einer klaren Handschrift und einer kraftvollen Aussage. Brees Taschen waren vor über 40 Jahren schon von der ersten Stunde an Inbegriff für Innovation und Qualität. Der junge Firmengründer traf damals den Zeitgeist ins Schwarze, spürte eine Gesellschaft im Aufbruch und den Wertewandel einer neuen Generation. Das Wirtschaftsmagazin brand eins beschrieb dies einmal so:

WPB

Wolf Peter Bree

„Bree entwirft und verkauft Ledertaschen aus einem glatten, pflanzlich gefärbten Rindsleder mit naturbrauner Oberfläche. Dieser Farbton, der im Lauf der Zeit kräftig nachdunkelt, wird zusammen mit der schlichten, funktionalen Form zum Markenzeichen der Kollektion. In den friedens- und umweltbewegten achtziger Jahren ist sie ein Volltreffer. Die ökologisch korrekt anmutenden Akten- und Umhängetaschen gehören bald genauso zur Alternativbewegung wie Ikea-Mobiliar und Anti-AKW-Aufkleber“.

Bild 34So ist das mit Geschichte: sie wird ausgestellt im Museum – oder sie wiederholt sich doch! Heutzutage ist es Axel Bree, der Sohn des Firmengründers, der jeden Morgen die Räume der Heiligen Hallen zu durchschreiten hat, um an seinen Arbeitsplatz zu gelangen. Mitarbeiter und Geschäftspartner, die in den Besprechungsraum streben, müssen den gleichen Weg gehen.

Es duftet nach Leder. Bunte Kofferaufkleber wecken das Fernweh. Damen-Handtaschen aus exotischen Tierhäuten machen Lust auf Luxus. Und jede Tasche erzählt eine Geschichte, nämlich die ihres Besitzers und Trägers. Geschichten von Abenteuer und Aufbruch, von exzentrischen Life-Styles, vom Wunsch, Dinge zu bewahren und zu ordnen… Auch BREE Taschen sind so: kreiert jenseits flüchtiger Moden, werden sie oft vom Alltags- zum Lebensbegleiter.

32Denn Qualität und Nachhaltigkeit, verbunden mit dem Streben nach produkttechnischer Innovation – das sind Werte, die auch heute wieder, mehr denn je, unser aller Konsumverhalten bestimmen. 44 Jahre nachdem Wolf Peter Bree sein Unternehmen begründet hat, ist BREE genauso jung und frisch und am Puls der Zeit wie in längst vergangenen Gründerjahren.

Heute trägt aber nicht nur eine Naturleder-Tasche die BREE Gene unter der Haut. Heute sind es 50 Kollektionen, klassisch Natur, funktionell High-Tech oder topmodisch Hip – aber immer 100% BREE. Vielleicht liegt es daran: der heutige Chef des Hauses, Axel Bree, wird jeden Tag daran erinnert, welche Idee ins Museum gehört und welche auf die Straße. Oder wie Fehlfarben zu Zeiten der Neuen Deutschen Welle sangen: „Keine Atempause, Geschichte wird gemacht, es geht voran.“

VERLIEBT IN BERLIN

berlin

© TM + Europe

Die Fashion Week ist zu Ende. Im Saal ist es längst schon wieder hell. Aber wir schulden Ihnen, liebe Leser und Leserinnen, noch einen Nachtrag. Am Rande der tollen Tage berichtete TM + EUROPE, das Fachmagazin für Trend, Analyse und Entscheidung in der Mode, über BREE: „Im unspektakulären niedersächsischen Isernhagen entsteht ein Taschendesign, das im hippen Berlin geliebt wird. Doch nicht nur dort und zur Mercedes-Benz Fashion Week zeigen sich die Trendsetter begeistert von den modernen Produkten von Bree.“

BREE war bereits zum zehnten Mal Ausstatter der „Gift Bag“, der Tasche, die akkreditierten Journalisten und ausgewählten Gästen überreicht wird – diesmal ganz in Gold. Die BREE-Bag ist seit Jahren ein begehrtes Sammlerstück – nicht nur für Berliner Hipster. Wer könnte da widersprechen: „Berlin liebt Isernhagen.“

gold

Gold und Silber hätt ich gern,
Könnts auch gut gebrauchen,
Hätt ich doch ein ganzes Meer,
Mich hinein zu tauchen…
© BREE Collection

 

DIE TASCHE

512px-Atelier_de_Nicolas_de_Largillière,_portrait_de_Voltaire,_détail_(musée_Carnavalet)_-001

Voltaire, kam 1750 aus Paris nach Potsdam und verbreitete am Hofe Friedrichs II. Weltstadtflair. Spitzname: der Aufklärer.
(Foto: © Public Domain)

Hefte raus, liebe Fashion-Freunde und -Freundinnen. Ab heute gibt es an dieser Stelle Interessantes und Neues aus der Welt der Mode im Allgemeinen und der Handtaschen im Besonderen zu erfahren – vor allem über Handtaschen aus dem Hause BREE.

Breezy heißt dieser Blog, und das heißt, ein frischer Wind kommt auf. Doch zunächst ein wenig Geschichtsstunde: Das 18. Jahrhundert. In philosophischer Hinsicht war es geprägt von der Aufklärung und markierte somit den Beginn der Moderne in Europa.

Die Epoche des 19. Jahrhunderts war die Zeit der beginnenden Industrialisierung und des Imperialismus, der weltweit seinen Höhepunkt erreichte. Das 20. Jahrhundert war geprägt von den beiden Weltkriegen und führte letztlich zu einer neuen Weltordnung.

Und das 21. Jahrhundert, the 21st century? Nun, unser Jahrhundert wird – und ist bereits jetzt schon – ohne Zweifel das Jahrhundert der Handtasche. Kein anderes Accessoire prägt das Straßenbild unserer Städte – und das Denken der Frauen – so sehr wie die Handtasche.

Die Drei 2

(Foto: © kad-cafe.tumblr.com)

Freilich, schon bei den alten Ägyptern war die Handtasche (damals nur für ihn) vor allem eins: ein nützlicher Begleiter – nicht mehr. Erst in den letzten Jahren des vergangenen Jahrhunderts sollte sich das ändern: der Hype um die It-Bag, diese eine Tasche ohne die ES einfach nicht geht, erstmals entfacht von Fendi um ihre Clutch und von Hermès mit der „Birkin“, ließ aufhorchen: aber es ist doch nur eine Tasche, oder etwa nicht? Nein, eben nicht! Es ist soviel mehr… Als der visionäre Tom Ford dann die Handtasche auf dem Catwalk salonfähig machte, brachen endgültig alle Dämme: die Weiblichkeit dieses Planeten hatte einen neuen Fetisch – the bag.

Seit knapp 20 Jahren regiert die Handtasche nun die Welt, und die Jüngeren können sich nicht einmal daran erinnern, daß es früher anders war. Unsere Tochter verstaute bereits im Alter von 16 in den rollenden Kästen unter ihrem Ikea-Bett „Odda“ – eigentlich vorgesehen für Bettzeug und Kuscheltiere – etwa 70 Handtaschen…

Kein Fashion-Label, das nicht auch Handtaschen anböte. Und keine Woche, in der nicht wieder ein neues Taschen-Label auf den Markt drängte. Handtaschen im Autohaus, Handtaschen vom Kaffeeröster, alle „machen in Tasche“, alle. Und dann gibt es da noch BREE… Wikipedia weiß: „BREE Collection ist ein deutscher Lederwarenspezialist, welcher primär die Herstellung und den Vertrieb von hochwertigen Taschen und Accessoires organisiert. Die Marke BREE wurde 1970 von Wolf Peter Bree gegründet.“

Foto

Axel Bree
(Foto: © Breezy)

Die BREE-Menschen machen also seit über 40 Jahren nichts anderes als Taschen, und das schon immer in Isernhagen, einer Gemeinde bei Hannover, die sich rühmt, das längste Straßendorf der Welt zu sein… Trotzdem finden wir Axel Bree, den Chef des Hauses, auf Anhieb: zum Lunch in seiner Kantine „Piazza Italiana“, einem italienischen Feinkostgroßhändler gleich neben dem BREE Headquarter.

Wie fühlt man sich denn als „alter Hase“ in einem plötzlich so hektischen, mitunter überhitzten Markt? „Natürlich haben wir starke Wurzeln“, läßt der schlanke Taschenmann sogleich einen gebratenen Scampo zwischen den Zähnen verschwinden, „aus denen müssen wir uns aber immer neu entwickeln. Deshalb nennen wir unsere Produkte ja auch ‚Classic with a twist‘!“

„Taschen erzählen viele Geschichten“, Bree ist jetzt beim Espresso und läßt das Mokka-Löffelchen kreisen, „Geschichten über Herkunft, Entstehung – und über ihren Besitzer. Diese Geschichten machen jede Tasche einzigartig und zum geliebten Begleiter. Und damit es so ein besonderes Stück wird, arbeiten wir mit Leidenschaft und Akribie an jedem Detail unserer Kollektion.“

Und tatsächlich: die neue Kollektion hat es in sich. „Kennern fällt sofort auf: da hat sich einiges getan, ausgesuchte Leder, exzellent verarbeitet für luxuriöse Qualität.“

So präsentiert sich BREE 2013: eine deutsche Premium Marke, hochwertig, aber doch erreichbar. Und das Jahrhundert der Tasche ist gerade erst angebrochen…

482021_10152474919435591_823921524_n

(Foto: © BREE Collection)