VERMONT / BERLIN

Bild

In Mitte: BREE Vermont 1 in “plum”, dem beliebten Zwetschgenton. Gesehen in Berlin in der Französischen- und der Oderberger Straße.

BREES Berliner Instagram-Team hat eine neue Lieblingstasche: die Vermont, seit zwei Tagen im BREE-KaDeWe-Shop zu haben (und im Rest der Welt). Das Erkennungszeichen der Vermont ist ein in Leder geprägtes, mit Silikon plastisch geformtes „Schloß“ – ein Schmuckelement mit Trompe-l’œil-Effekt. Denn das Schloß, das in seiner Gestaltung an frühere BREE-Taschen erinnert, ist gar keins. Doch Vermont wäre nicht BREE, hätte ein tragendes Element im Design nicht auch Sinn und Funktion: So befindet sich hinter dem Schloß ein Steckfach.

Vermont erfüllt höchste Ansprüche an Qualität und Ausstattung. Das Material – hochwertiges Rindleder – unterstreicht den lässigen Look der Serie. Soft genarbt gibt es den Taschen einen weichen Fall und schmeichelt den Händen. Von hoher Handwerkskunst zeugen die präzise gesetzten Nähte und sorgfältig gearbeiteten Details. Einen sowohl farblichen als auch haptischen Kontrast zum Taschenkörper bildet der abnehmbare Adressanhänger, der aus glattem Naturleder gestaltet sind.

Die Modelle der Vermont-Serie sind funktional mit Reißverschlußfächern, Steck- und Handyfächern und einer Schlüsselschlange ausgestattet. So ist für Übersicht im Taschenalltag gesorgt. Verstellbare Schulterriemen und modische Kurzgriffe ermöglichen individuelle Tragevarianten.

Mehr auf Instagram – the bag_official: hier.

IMG_2939

BREE Vermont 1 gesehen im Borchardt

IMG_2940

Vermont 1

VERMONT-STYLE

Die neue BREE Herbst-Kollektion ist da! Sie nimmt uns mit auf eine imaginäre Reise durch Amerika. Und unter dem Namen des Bundesstaats Vermont kommt hier eine sportlich-lässige Damentaschen-Serie daher, die ein genaues Hinschauen lohnt.

Was verkörperte besser die Pracht eines Indian Summer oder Goldenen Oktober als die bunt gefärbten Wälder Neuenglands. Vermont ist für seine unberührte Schönheit berühmt – und für den Nonkonformismus seiner Bewohner berüchtigt. Zur Charakteristik der hiesigen Bevölkerung verfasste der Schriftsteller Carl Zuckmayer, der in den 1940er-Jahren in Vermont eine Farm gepachtet hatte, einmal folgende Beschreibung:

tumblr_mm4lyetk5F1rovpa4o1_1280

Schon entdecken erste Modezeitschriften den Vermont-Style

„Wer heute in Vermont, in dem es viele verlassene, langsam zerfallende und wieder vom Wald überwuchernde Farmen gibt, noch in seiner Heimat lebt, das sind die Nachkommen jener Siedler, die zu eigensinnig und landverbunden waren, um die große Völkerwanderung nach dem Westen mitzumachen. Diese Leute haben eine gewisse Verkauztheit, der Europäern leichter verständlich ist als vielen Amerikanern. Ein Volk mit einem schrulligen, oft etwas maliziösen Humor, eigenwillig bis zur Eigenbrötelei, doch niemals ohne die Bereitschaft zu gegenseitiger Hilfe.“ (Carl Zuckmayer, Als wär’s ein Stück von mir, 1966)

000000000302900001Die BREE Vermont verblüfft zunächst einmal durch ein vertrautes Erkennungszeichen, das hier aber nichts als ein Trompe-l’œil ist, eine Täuschung des Auges: das klassische BREE-Schloss, geformt nur aus Leder und Silikon. Witzig.

Der Rest ist echt: Das soft genarbte Feinrindleder mit leichtem Nubuk-Effekt ist ein wahrer Handschmeichler und gibt den Taschen einen lässigen Fall. BREE Vermont ist frech, frisch und modern. Und ihre Saisonfarben Plum und Grey sind bestens kombinierbar mit jedem Herbst-Outfit. Die Vermont-Kollektion gibt es ab sofort im BREE Online Store – hier.

Bildschirmfoto 2013-09-17 um 10.55.28

BREE Vermont (Foto © BREE Collection)